05.02.2016 07:23 ein herausragendes zeitgenössisches Hörspiel

Deutscher Hörbuchpreis 2016: Auszeichnung für "WIR" von Jewgenij Samjatin

Deutscher Hoerbuchpreis 2016 für WIR

Der Deutsche Hörbuchpreis 2016 wird am 8. März 2016 verliehen. DAV gewinnt Deutschen Hörbuchpreis 2016 für »WIR«(c) DAV

Von: GFDK - Birte Epping

Berlin – Der Audio Verlag erhält den Deutschen Hörbuchpreis 2016 in der Kategorie »Bestes Hörspiel« für »WIR« von Jewgenij Samjatin, gelesen von Hanns Zischler, Andreas Pietschmann, Jana Schulz u. v. a. »WIR« ist eine Hörspielinszenierung von Christoph Kalkowski. Die Musik für das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR unter der Leitung von Jonathan Stockhammer wurde von Raphael D. Thöne komponiert.

Der Deutsche Hörbuchpreis 2016 wird am 8. März 2016 verliehen. Gastgeber der Veranstaltung ist der Westdeutsche Rundfunk im Kölner Funkhaus am Wallrafplatz. Wie im vergangenen Jahr moderiert Götz Alsmann die Preisverleihung. Traditionell eröffnet die Preisverleihung das internationale Literaturfestlit.COLOGNE.

Die Begründung der Preisträgerjury für das »Beste Hörspiel« »WIR«:

Applaus und Aufmerksamkeit für ein herausragendes zeitgenössisches Hörspiel, das mit einer klassischen, wieder entdeckten Vorlage aktuelle Themen anspricht: »Wir« erzeugt gleich auf mehreren Ebenen einen Sog, der nicht mehr loslässt und die Produktion lange nachklingen lässt. Das gilt für die exzellenten Sprecherleistungen unter der Regie von Christoph Kalkowski ebenso wie für die zum Teil monumental orchestrierte Musik Raphael D. Thönes mit ihren perfekten Tempo- und Klangwechseln. Bombastisch und behutsam, betörend und ernüchternd. Perfektes Hör-Kino!

Deutscher Hörbuchpreis 2016 gelesen von Hanns Zischler

Jewgenij Samjatin, (1884–1937), schloss sich während seines Studiums als Schiffbauingenieur in Sankt Petersburg den Bolschewiki an. Er organisierte den Aufstand auf dem Panzerkreuzer Potemkin mit und beteiligte sich, nach der Februarrevolution 1917, aus der englischen Emigration nach Russland zurückgekehrt, aktiv an der Oktoberrevolution. Mit "Wir" zog er sich den Unmut der Parteiführung zu und erhielt Schreibverbot. Der Roman sollte trotzdem seine Leser finden. 1931 erhielt er über Maxim Gorki die Erlaubnis Stalins, nach Frankreich auszureisen. Samjatin behielt bis zu seinem Lebensende die sowjetische Staatsbürgerschaft.

Hanns Zischler, geboren 1947 in Nürnberg, arbeitet als Schauspieler, Publizist und freischaffender Künstler. Neben zahlreichen Auftritten im Fernsehen ist er seit 1967 in deutschen und internationalen Filmen zu sehen, wie z. B. in Wim Wenders »Im Lauf der Zeit«, Rudolf Thomes »Berlin Chamissoplatz«, Robert van Ackerens »Eine flambierte Frau«, Costa Gavras »Amen«, Liliana Cavanis »Ripley’s Game« und Steven Spielbergs »Munich«. Seine Veröffentlichungen befassen sich mit Forschungen zum frühen Film, Berliner Stadt- und Literaturgeschichte und dem Verhältnis zwischen Kunst und Wissenschaft.

Andreas Pietschmann wurde 1969 in Würzburg geboren. Er studierte von 1993 bis 1996 an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum und war danach vier Jahre am Schauspielhaus Bochum engagiert. Zur Spielzeit 2000/2001 wechselte Pietschmann ans Hamburger Thalia Theater und wirkte dort an zahlreichen Produktionen mit (»Hamlet«, »Fight City. Vineta«). Neben dem Theater arbeitet Andreas Pietschmann außerdem für Film und Fernsehen und spielte unter anderem in »Sonnenallee« (1998), »FC Venus« (2006) und »GSG9 – Ihr Einsatz ist ihr Leben« (seit 2006) mit.

Über den Deutschen Hörbuchpreis:

Der Deutsche Hörbuchpreis wird vom Verein "Deutscher Hörbuchpreis e. V." vergeben. Dessen Träger sind der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, DIE ZEIT, das internationale Kölner Literaturfest lit.COLOGNE, der Hessische Rundfunk, der Norddeutsche Rundfunk, Studio Hamburg, der Westdeutsche Rundfunk und die WDR mediagroup. Über die Gewinner befindet eine Preisjury, bestehend aus Journalisten, Wissenschaftlern, Hörspielregisseuren und Buchhändlern sowie einem interessierten Hörer, der bei einer gemeinsamen Aktion des Deutschen Hörbuchpreis e.V. mit WDR 5 als Gewinner hervorgegangen ist.

Alle Infos unter www.deutscher-hoerbuchpreis.de