19.05.2012 07:01 unverzichtbarer Teil kultureller Grundlagenarbeit

Der KMK-Präsident und Hamburger Schulsenator Ties Rabewürdigt die Arbeit der Musikschulen

KMK-Präsident Ties Rabe, Bildnachweis Michael Zapf

Von: Andreas Schmitz

Als unverzichtbaren Teil kultureller Grundlagenarbeit hat der Präsident der Kultusministerkonferenz und Hamburger Schulsenator Ties Rabe die Leistungen der deutschen Musikschulen gewürdigt.

Die knapp 1.000 öffentlichen Musikschulen mit ihren über eine Million Schülerinnen und Schülern jeder Altersstufe,  ihren Bands und Orchestern haben ein dichtes kulturelles Netzwerk über ganz Deutschland gespannt.

 "Die Musikschulen in Städten und Kreisen sind damit zum festen Bestand nicht nur des musikpädagogischen Angebots geworden, sie sind vielerorts auch eminent wichtige Kulturträger", erklärte Rabe am Freitag vor der Bundesversammlung des Verbandes deutscher Musikschulen in Lübeck, der in diesem Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert.

Rabe rief zu einer stärkeren Zusammenarbeit zwischen allgemein bildenden Schulen und Musikschulen auf, um mehr musikpädagogische Angebote zu entwickeln.

Auf kommunaler Ebene bildeten sich derzeit Bildungslandschaften heraus - mit neuen Herausforderungen, Aufgaben und Strukturen, wobei das musikpädagogische Angebot dabei einen besonderen Platz einnehmen soll. "Ohne einen guten Musikunterricht ist kulturelle Bildung nicht vorstellbar", unterstrich Rabe.

Andreas Schmitz

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Graurheindorfer Str. 157

53117 Bonn

Tel.: 0228  501 611

mobil: 0160 5074680