13.03.2012 08:33 auch Für den Tatort „Das Dorf“

Der hr-Tatort "Der Tote im Nachtzug"räumt beim Fernsehkrimi-Festival ab - Zweifache Auszeichnung für hr-Krimis in Wiesbaden

Der hr-Tatort "Der Tote im Nachtzug" mit Joachim Król als Hauptkommissar Frank Steier und Nina Kunzendorf als Hauptkommissarin Conny Mey - Fotos: hr/Johannes Krieg

Von: Tobias Häuser - 10 Bilder

Mit gleich zwei Auszeichnungen sind Tatort-Produktionen des Hessischen Rundfunks (hr) beim diesjährigen Fernsehkrimi-Festival in Wiesbaden ausgezeichnet worden: Zum besten TV-Krimi des Jahres wurde der hr-Tatort „Der Tote im Nachtzug“ gekürt, der Sonderpreis für herausragende Einzelleistung im Bereich Regie ging an Justus von Dohnányi für den hr-Tatort „Das Dorf“.

Verliehen wurden die Preise am Samstagabend bei der feierlichen Abschlussveranstaltung in Wiesbaden.

„Der Tote im Nachtzug“, der zweite Fall der Frankfurter Tatort-Kommissare Conny Mey und Frank Steier alias Nina Kunzendorf und Joachim Król, entstand nach dem Buch und unter der Regie von Lars Kraume und ist laut Jury ein „Film, bei dem wirklich alles stimmt“.

Die Experten lobten den Aufbau des Drehbuchs, die trockenen und treffsicheren Dialoge und vor allem „Schauspieler von einer beglückenden Spielfreude.“ Der TV-Krimi beginnt mit einer Leiche im Nachtzug. Was zunächst nach einem simplen Raubmord aussieht, entpuppt sich schon bald als vielschichtiger Kriminalfall ...

In weiteren Rollen sind Benno Fürmann, Inka Friedrich, Jevgenij Sitochin, Gerd Wameling und Arnd Klawitter zu sehen. Der Film basiert auf einem authentischen Fall aus dem Buch „Auf der Spur des Bösen“ des Kriminalkommissars und Tatort-Analytikers Axel Petermann. Der TV-Krimi wurde im November 2011 im Ersten ausgestrahlt.

Für den Tatort „Das Dorf“ schickte der hr seinen LKA-Mann Felix Murot alias Ulrich Tukur in den Hintertaunus, um in einem mysteriösen Mordfall zu ermitteln. Unter der Regie von Justus von Dohnányi entstand ein Tatort mit einer ganz besonderen Ästhetik, die unter anderem an die Edgar-Wallace-Filme der 60er Jahre erinnert.

„In diesem Film stimmt jeder Schwenk, jeder Blick und jeder Atemzug – alles auf den Punkt inszeniert“, lobt die Jury. „Es braucht viel Genauigkeit und Stilsicherheit, das durchzuhalten.

Das kann nur bei jemandem aufgehoben sein, der über ein wirkliches Talent verfügt – und das ist Justus von Dohnányi.“ Neben Ulrich Tukur spielten in weiteren Rollen Barbara Philipp, Thomas Thieme, Claudia Michelsen, Tobias Langhoff, Alice und Ellen Kessler, Devid Striesow, Markus Hering, Antoine Monot, Jr. und Sylvester Groth. Das Buch stammt von Daniel Nocke. Der Film war im Dezember 2011 im Ersten zu sehen.

Veranstaltet wird das Fernsehkrimi-Festival alljährlich vom Kulturamt der Landeshauptstadt und vom Medienzentrum Wiesbaden.

Tobias Häuser

hr-pressestelle@remove-this.hr-online.de