06.07.2015 08:00 Stifter, Sammler und Mäzene

Berlin: Artists for Artists. Künstlerstiftungen im 21. Jahrhundert - Symposium der Akademie der Künste

Symposium Artists for Artists in Berlin

Die Förderung von Künstlern durch Künstler bestimmt und verändert die Wahrnehmung von Kunst ebenso wie die der freien Kuratoren, Kunsthistoriker in den Museen oder die der Kritiker und Sammler/ adk

Von: GFDK - Akademie der Künste

Nicht nur glamouröse Kunstsammler und Auktionsrekorde bei Versteigerungen von Kunstwerken sollten Thema in der Kunstwelt sein – sondern erst Recht die Künstler in ihrer völlig unterschätzten Funktion als Stifter, Sammler und Mäzene.

Die Akademie der Künste möchte als Künstlersozietät dieses bisher weitgehend vernachlässigte Engagement mit beteiligten Künstlern und Vertretern der Kunstszene diskutieren. Dabei soll es auch um die Veränderungen von Stiftungs- und Fördermodellen gehen.

Förderung von Künstler durch Künstler

Zeitgleich mit der im Zuge der Globalisierung wachsenden Bedeutung des Kunstmarkts und einer sich drastisch verändernden Museumslandschaft hat in den letzten Jahren die Gründung von Künstlerstiftungen rasant zugenommen. Die Förderung von Künstlern durch Künstler bestimmt und verändert die Wahrnehmung von Kunst ebenso wie die der freien Kuratoren, Kunsthistoriker in den Museen oder die der Kritiker und Sammler.

Veranstaltung in der Akademie der Künste

Warum findet das altruistische Engagement von Künstlern weniger Beachtung als eines von Sammlern im Museum? Wie hat sich die Künstlerstiftung, die mit den Utopien der Nachkriegszeit des vorigen Jahrhunderts an Aufschwung gewann, verändert? Werden Aufgaben des Museums durch Künstlerstiftungen übernommen? Wie verhalten sich Gemeinnutz und Eigennutz zueinander? Welche Zukunftsmodelle gibt es angesichts abnehmender Zinsentwicklungen für das Stiftungskapital? Muss es eine dauerhafte Rechtsform sein? Gibt es Positionsverschiebungen zwischen Künstlern und Vertretern von Kunstmarkt und Kunstkritik?

Berühmte Referenten

Referenten sind u.a. Richard Calvocoressi (The Henry Moore Foundation, Leeds), Tony Cragg (Skulpturengarten Waldfrieden, Wuppertal), Valie Export (Archiv Linz), Franka Hörnschemeyer (ehemalige Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendiatin), Gabriele Knapstein (Hamburger Bahnhof, Berlin), Thomas Köhler (Fred-Thieler-Preis, Berlinische Galerie), Robert Kudielka (Bridget Riley Art Foundation, London), Gerhard Pfennig (Archiv für Künstlernachlässe des Kunstfonds Bonn), Julia Voss (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Konzipiert von Wulf Herzogenrath und Angela Lammert, Akademie der Künste, mit Studierenden der Humboldt-Universität Berlin.


Programm

10.15 Uhr    
Begrüßung und Einführung
Wulf Herzogenrath (Direktor der Sektion Bildende Kunst, Akademie der Künste)

10.30 Uhr   
Künstlerstiftungen und Kunstmarkt
Gerhard Pfennig (Vorstand des Archivs für Künstlernachlässe der Stiftung Kunstfonds, Bonn)
Robert Kudielka (Trustee der Bridget Riley Art Foundation, London)
Assaf Gruber (Initiator der Benefizauktion „Closer to Gaza 2014”)
Moderation: Angela Lammert

13 Uhr        Pause

14 Uhr   
Gemeinnutz und Eigennutz
Tony Cragg (Skulpturengarten Waldfrieden, Cragg Foundation, Wuppertal)
Richard Calvocoressi (Direktor der Henry Moore Foundation, Leeds)
Achim Freyer (Kunsthaus der Achim-Freyer-Stiftung, Berlin)
Moderation: Robert Kudielka

15.30 Uhr     Kaffeepause

16 Uhr       
Künstlerstiftung und Museum
Franka Hörnschemeyer (ehemalige Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendiatin 1992)
Gabriele Knapstein (Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin; Friedrich Christian Flick Collection, )
Julia Voss (Frankfurter Allgemeine Zeitung): Hinter weißen Wänden
Moderation: Wulf Herzogenrath

17.30 Uhr   
Panel: Künstlerstiftung, Kunstmarkt, Kunstsystem, Zukunftsmodelle
Jonas Burgert (Atelierareal Berlin-Weißensee)
Marc Wellmann (Bernhard-Heiliger-Stiftung, Kunsthaus Dahlem)
Thomas Köhler (Fred-Thieler-Preis, Berlinische Galerie)
Valie Export (Linz)

Moderation: Angela Lammert

(Stand: 19.6., Änderungen vorbehalten)