04.03.2013 08:47 mit 25 Konzerten, darunter 18 Elbphilharmonie Konzerte

Begeisterte Besucher in Hamburg: Das Musikfestival »Lux aeterna« mit rund 19.000 Besuchern endet am Montagabend

Das Musikfestival »Lux aeterna« mit rund 19.000 Besuchern endet am Montagabend

Amsterdam Baroque Orchestra Koopman Foto (c) Thies Raetzke

Von: Nataly Bombeck und Elena Wätjen

mit 25 Konzerten, darunter 18 Elbphilharmonie Konzerte, und rund 19.000 Besuchern endet am Montagabend das Musikfestival »Lux aeterna« (2. Februar bis 4. März) mit spiritueller Musik aus verschiedenen Kulturen, Epochen und Genres. Acht ausverkaufte Veranstaltungen und eine durchschnittliche Auslastung von mehr als 80 Prozent zeigen die begeisterte Resonanz des Hamburger Publikums auf dieses Musikfest, bei dem viele große Hamburger Musikinstitutionen gemeinsam das Programm gestaltet haben.

 

An unterschiedlichen Spielorten wie der Laeiszhalle, St. Michaelis, St. Katharinen, dem St. Marien-Dom, der Kulturkirche Altona, sowie auf Kampnagel und im KörberForum präsentierten die Elbphilharmonie Konzerte, die Reihe NDR Das Alte Werk, der NDR Chor, die Philharmoniker Hamburg, die Hamburger Symphoniker und das Ensemble Resonanz ein vielseitiges Programm, das von mittelalterlicher Chormusik bis zu pakistanischen Sufi-Gesängen reichte.

 

»Besonders freut mich, dass wir mit »Lux aeterna« zahlreiche neue Konzertbesucher begeistern konnten«, so Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant der Elbphilharmonie und Laeiszhalle. »Das ist eine gute Voraussetzung, um die Musikstadt Hamburg auch in Zukunft gemeinsam weiter nach vorne zu bringen. Dafür planen wir schon jetzt weitere spannende Musikprojekte«.

 

Abgerundet wird das Musikfest nun am Montagabend mit einem »Epilog« in der Laeiszhalle mit dem gefeierten Belcea Quartet und dem legendären Thomas Quasthoff als Sprecher bei Haydns »Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz«. Außerdem folgt vom 3. bis 8. März eine Filmreihe zum Themenschwerpunkt »Lux aeterna« im Metropolis-Kino. Gezeigt wird u.a. Stanley Kubricks Weltraumepos »2001: Odyssee im Weltraum«.

 

Lux aeterna – Epilog und Filmreihe:

 

So 03.03. / 19.00 Uhr / Metropolis Kino

2001: Odyssee im Weltraum

Stanley Kubrick: »2001: Odyssee im Weltraum« (Laufzeit: 148 Minuten)

Mit Musik von György Ligeti, Richard Strauss, Johann Strauss, Aram Khatschaturian u.a.

Eine Veranstaltung der Kinemathek Hamburg im Metropolis Kino.

€ 6,50 / erm. € 4,50

Das Metropolis Kino zeigt vom 3. bis 8. Marz Filme rund um das Thema »Lux aeterna«.

Weitere Informationen unter http://www.metropoliskino.de

 

Mo 04.03. / 20.00 Uhr / Laeiszhalle Hamburg / Kleiner Saal

Epilog: Die sieben letzten Worte

Belcea Quartet:

Corina Belcea, Violine

Axel Schacher, Violine

Krzysztof Chorzelski, Viola

Antoine Lederlin, Violoncello

Thomas Quasthoff, Lesung

Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 3 F-Dur op. 73

Joseph Haydn: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuz Hob. III/50-56

(Fassung für Streichquartett)

Gefördert durch den Freundeskreis Elbphilharmonie + Laeiszhalle e.V.

Im Rahmen der Elbphilharmonie Reihe »Kammermusik«

€ 45 / 36 / 27 / 11

19.15 Uhr / Konzerteinführung im Studio E

 


Informationen, Karten und Abonnements erhalten Sie unter www.elbphilharmonie.de, im Elbphilharmonie Kulturcafé am Mönckebergbrunnen, Barkhof 3, 20095 Hamburg, sowie in der Konzertkasse Laeiszhalle. Tickethotline: 040 357 666 66, tickets@elbphilharmonie.de


Pressekontakt

Nataly Bombeck und Elena Wätjen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

presse@elbphilharmonie.de