10.02.2012 20:00 62. Internationale Filmfestspiele Berlin

Annekatrin Hendel gewinnt „Made in Germany – Förderpreis Perspektive“ - Perspektive Deutsches Kino und Glashütte Original verleihen zum ersten Mal den neuen Förderpreis für deutsche Regietalente

Von: Berlinale.de

Im Rahmen der Eröffnung der Reihe Perspektive Deutsches Kino auf den 62. Internationalen Filmfestspielen Berlin wurde heute der „Made in Germany – Förderpreis Perspektive“ erstmals feierlich vergeben. Annekatrin Hendel mit dem Treatment zum Dokumentarfilm Disko ist die erste Preisträgerin der neuen Talentförderinitiative.

Die Internationalen Filmfestspielen Berlin haben gemeinsam mit dem Co-Partner Glashütte Original den Förderpreis zur Unterstützung von jungen deutschen Regisseuren/-innen bei der Projekt-, Stoff- und Drehbuchentwicklung ins Leben gerufen. Das mit 15.000 Euro dotierte Stipendium wird von Glashütte Original gestiftet.

Über die Vergabe des Förderpreises entschied eine Jury, bestehend aus Regisseur und Drehbuchautor Thomas Arslan, Produzent Gian-Piero Ringel und Schauspielerin Anna Brüggemann. Sie sind auf vielfältige Weise mit dem deutschen Nachwuchsfilmschaffen, der Berlinale und der Perspektive Deutsches Kino verbunden.

„Die meisten Regisseure der Perspektive haben gerade ihren ersten Film gemacht. Danach wird es schwerer. Dass Talente, die auffallen, mit Hilfe des Förderpreises weiter arbeiten, Geschichten entwickeln und Filme machen können, unterstütze ich gern.“ so Gian-Piero Ringel über sein Engagement in der Förderpreis-Jury.

Aus elf eingereichten Stoffen der Regisseure und Regisseurinnen der letzten Perspektive Deutsches Kino (2011) wählten die Juroren die vielversprechendste Idee aus. Warum die Wahl auf das Projekt Disko von Annekatrin Hendel fiel, begründet die Jury wie folgt:

„Disko ist ein eigenwilliges dokumentarisches Projekt, in dessen Zentrum der Terroranschlag auf die West-Berliner Diskothek „La Belle“ steht. Die Jury hat insbesondere der persönliche Zugang der Filmemacherin zu ihrem Thema, der deutlich über einen objektivierenden journalistischen Ansatz hinausgeht, die gründliche Vorrecherche und die formal-ästhetische Struktur des Vorhabens überzeugt.

Mit dem Preis soll die weitere Entwicklung dieses Projektes gefördert werden, von dessen Realisierung sich die Jury einen inhaltlich und formal herausragenden Dokumentarfilm verspricht.“

Aus der Uhrenmanufaktur Glashütte Original stammt auch die Statuette, die Annekatrin Hendel neben dem Preisgeld erhielt. Noah Braig, Auszubildender im 2. Lehrjahr der manufaktureigenen Uhrmacherschule, hat sie entworfen und in den traditionsreichen  Werkstätten in Glashütte / Sachsen gefertigt.

Darüber hinaus wird die Preisträgerin in der weiteren Projektentwicklung von einer Mentorin begleitet: Mit Andrea Kuhn, seit 1996 freie Dramaturgin für Kino- und Fernsehfilme mit Schwerpunkt auf Debüt- und Nachwuchsfilme (u.a. Prinzessinenbad, Solino, Katze im Sack), konnte eine ausgewiesene Expertin für das Projekt Disko gewonnen werden.

Der Dokumentarfilm Disko wird von der Berliner Produktionsfirma IT WORKS! Medien produziert und soll ab 2013 realisiert werden.

Pressegespräch zur Preisverleihung

Regisseurin Annekatrin Hendel wird am Samstag, 11. Februar um 15.00 Uhr bei einem Pressegespräch in der Glashütte Original Lounge (Panorama Punkt im Kollhoff-Haus, Potsdamer Platz 1, 10785 Berlin) über ihr Projekt und die Perspektiven, die der neue Förderpreis eröffnet, sprechen.  Um Voranmeldung unter klausberger@berlinale.de wird gebeten.

Bildmaterial zur Preisverleihung 

Fotocopyright: © IFB / Claudia Kohl