23.04.2014 09:00 staatsanwalt ermittelt

Private Übernachtungsmöglichkeiten sollen zehn Milliarden Dollar wert sein

Immer mehr Privatleute bieten weltweit ihre Zimmer und Wohnungen ueber Airbnb zur Untermiete an.

Immer mehr Privatleute bieten weltweit ihre Zimmer und Wohnungen über Airbnb zur Untermiete an (c) airbnb

Von: GFDk - Redaktion

Der Community-Marktplatz für die Buchung von privaten Übernachtungsmöglichkeiten Airbnb hat nach mehreren Medienberichten eine weitere Finanzierungsrunde in Höhe von 450 bis 500 Millionen Dollar abschließen können. Damit würde der Unternehmenswert bei zehn Milliarden Dollar liegen.

Die Finanzierungsrunde wurde von dem Venture-Capital-Unternehmen Texas Pacific Group (TPG) geführt. Als weitere Investoren sollen die Dragoneer Investment Group, Sequoia sowie T. Rowe Price an Bord sein. Techcrunch

Das ist ja lustig. Erst heute meldete das Handelsblatt:

San Francisco/New York

Eine unschuldige Webplattform, um ein paar Dollar dazuzuverdienen, oder eine gigantische illegale Untergrundorganisation?  Über 60 Prozent aller Mietangebote in New York über die Web-Plattform Airbnb sind illegal. Das jedenfalls sieht der New Yorker Staatsanwalt Eric Schneiderman so.  Am heutigen Dienstag zieht er gegen das Start-Up aus San Francisco vor Gericht, um die Herausgabe der Daten tausender Anbieter zu erzwingen.

Schauen wir mal wie lange die Investoren glücklich sind

Cheflobbyist David Hantman postete am Sonntag auf der Firmenwebseite ein Update für die tausenden New Yorker, die in Angst vor einem Brief der Staatsanwaltschaft leben. „Die Regierung wird uns beschuldigen, schlechte Nachbarn zu sein, sie werden uns „Slumlords“ und Steuerbetrüger nennen, wahrscheinlich werden sie uns auch beschuldigen, die Mondlandung gefälscht zu haben. Ok, damit können wir leben“, so Hantmans zynischer Kommentar.

Auch in Deutschland gibt es schon seit 2013 Kritik an Airbnb

Nachrichten, Stories, Meinungen und Unterhaltung

Freunde der Künste,
das Sprachrohr der Kreativwirtschaft