11.11.2017 13:28 aber ohne Magenbitter

Fernet-Branca, Alkohol ist keine Lösung - Das bringen nur Werber fertig

Die einzig richtige Reaktion auf Fernet-Branca ist jedenfalls die in Hamburg plakatierte Antwort von Scholz & Friends: Alkohol ist keine Loesung

Die einzig richtige Reaktion auf "Fernet-Branca" ist jedenfalls die in Hamburg plakatierte Antwort von Scholz & Friends: "Alkohol ist keine Lösung." Foto: Facebook/Holtappels/Brinkert

Von: GFDK - Redaktion

Der Redaktionsleiter Online von W&V, Frank Zimmer hat mir ein paar nette Worte gesendet, die ich hier veröffentlichen werde, weil er es auf den Punkt trifft.

Lieber Herr Böhmer,

ein Hamburger Agenturchef bringt ein interessantes Argument in die "Früher-gab-es-hier-ehrliche-Arbeiter-jetzt-gibt-es-Werber-Debatte um Fernet-Branca . Er verstehe gar nicht, sagte er mir gerade bei einem Telefonat, wie man den Begriff "Werber" überhaupt noch ernst nehmen könne: "Das ist doch 90er". Er selbst würde sich niemals angesprochen fühlen, und er kenne auch niemanden, der sich "Werber" nenne.

"Wie nennst Du Dich denn selbst?", fragte ich ihn. "Je nach Zielgruppe", war seine Antwort. "Kommunikationsberater, Unternehmensberater oder einfach "Ich arbeite in einer Agentur".

Vielleicht ist das ein Teil des Problemes heutiger Agenturen und der Branche insgesamt. Wer nicht mit ein und demselben Wort erklären will, was er macht: Wie sollen es alle verstehen?

Und wer mit Berufsbezeichnungen hantiert, die genau so gut ein Wirtschaftsprüfer, ein Handy-Verkäufer oder ein Versicherungsvertreter führen könnte:

Wie stolz ist er auf seine Arbeit, die Werbung?

Die Antwort von Scholz & Friends: "Alkohol ist keine Lösung

Ein Beispiel für die Arbeit guter Werber und die "einzig richtige Reaktion auf Fernet-Branca" ist jedenfalls die in Hamburg plakatierte Antwort von Scholz & Friends: "Alkohol ist keine Lösung / textpraktikum@s-f.com".

Ein Plakat, zwei Zeilen, viele Lacher, noch mehr Aufmerksamkeit. Das bringen nur Werber fertig.

Einen schönen Abend aus München mit oder ohne Magenbitter wünscht Ihnen

Frank Zimmer

Was war passiert? "Früher gab es hier ehrliche Arbeiter. Jetzt gibt es Werber", steht auf einem haushohen Plakat an einer Hamburger Hauswand. Raphael Brinkert von Jung von Matt/Sports war so verärgert über die Kollegen von Pilot aus Hamburg, das er beim Werberat Beschwerde wegen angeblich diskriminierender Werbung erhob. Das war aber ein Eigentor wie sie hier lesen können.

Wenn sie noch mehr Informationen über Content-Marketing, Storytelling, Digitale-Transformation, Influencer-Marketing, Produkt und Markenwelten sowie Geschichten und Informationen aus der Werbebranche erfahren wollen, besuchen sie unsere Rubrik - Marketing News